..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Weitere Informationen

Informationen zu Symptomen, Hygienemaßnahmen etc.


Kreis Siegen-Wittgenstein


Auswärtiges Amt


Bundesministerium für Gesundheit


Robert Koch-Institut


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Kreisgesundheitsamt, Rettungsdienst und Krankenhäuser in Siegen-Wittgenstein haben sich auf ein mögliches Auftreten des Coronavirus vorbereitet. Zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit einem Verdacht auf Infizierung mit dem neuen Grippevirus ist das Kreisklinikum in Siegen-Weidenau.

/ corona / studium /
 

Studium & Lehre

» Alte Versionen finden Sie hier

Sommersemester 2020

 

Findet das Sommersemester 2020 statt?

 

  • Ja. Jedoch wurde der Beginn der Vorlesungszeit des Sommersemesters 2020 um zwei Wochen auf den 20.04.2020 verschoben. Die Vorlesungszeit endet wie bisher festgelegt am 17.07.2020.
  • Physische Präsenz und persönliche Kontakte auf dem Campus sollen weiterhin minimiert werden, insbesondere durch Homeoffice und digitale Lehrveranstaltungen.

 

Welche Hygiene- und Infektionsschutz-Regeln sind auf dem Campus der Universität Siegen und in den Räumlichkeiten einzuhalten?

 

  • Es muss immer ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern gewahrt werden; dies gilt auch im Bereich der Allgemeinflächen (Flure etc.).
  • Wann immer die Einhaltung des Sicherheitsabstands nicht möglich ist, haben alle TeilnehmerInnen und die Lehrenden eine geeignete Mund-Nase Bedeckung zu tragen.
    Alle Angehörigen der Universität sind verpflichtet, sich mit einer Mund-Nase-Bedeckung auszustatten und diese mit sich zu führen.
  • Die allgemeinen Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene oder Husten- und Nieshygiene sind zu beachten.
  • Personen mit Atemwegssymptomen (sofern nicht vom Arzt z. B. abgeklärte Erkältung) oder Fieber sollen sich generell nicht auf dem Gelände der Universität Siegen aufhalten.
  • Personen, die einer Risikogruppe angehören oder die in enger häuslicher Gemeinschaft mit hochgradigen RisikopatientInnen leben, sollen bis auf Weiteres grundsätzlich keine Präsenztätigkeiten ausüben oder an Lehrveranstaltungen teilnehmen.

Lehrveranstaltungen

Das Konzept zur Durchführung von Lehrveranstaltungen und -Prüfungen berücksichtigt die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos und wurde mit dem Ordnungsamt der Stadt Siegen abgestimmt.


Finden die Lehrveranstaltungen statt?

  • Die Lehrveranstaltungen finden statt, jedoch in der Regel in einem anderen Format. Die Studierenden werden von den jeweiligen Lehrenden über die Planung und das Format der Lehrveranstaltungen informiert.
  • Eine Verschiebung von Lehrveranstaltungen oder Lehrveranstaltungsteilen in die vorlesungsfreie Zeit oder in das Wintersemester 2020/21 ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Finden im Sommersemester Präsenz-Lehrveranstaltungen statt?

  • Ja, wenn sie sie auf besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen oder sonstige besondere Rahmenbedingungen angewiesen sind. Lehrveranstaltungen sollen jedoch wenn möglich weiterhin als digitale Formate durchgeführt werden, um die Zahl auf dem Universitätsgelände anwesender Personen so niedrig wie möglich zu halten.
  • Ab dem 13. Mai gilt, dass Präsenz-Lehrveranstaltungen mit maximal 20 Personen möglich sind, sofern die Abstandsregelungen eingehalten werden können. Die Veranstaltungen müssen nicht mehr beantragt werden.
    In den Lehrräumen werden die Plätze markiert, die belegt werden dürfen. An der Tür eines jeden Raumes wird ein entsprechender Hinweis angebracht Die mögliche Maximalbelegung jedes Raums wird zudem in unisono eingetragen.
  • Alle Lehrenden müssen sich vor der ersten Präsenzsitzung ihrer Lehrveranstaltung mit den Gegebenheiten in den vorgesehenen Lehrräumen vertraut machen, um die Lehrveranstaltungen an die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten anzupassen. Ggfls. muss der Umfang der Präsenzlehre reduziert und ein Ausgleich der Präsenzlehre durch geeignete alternative Lehrinhalte bzw. Lehrformate angeboten werden, um Gruppengrößen zu reduzieren.
  • Die Lehrenden informieren die Studierenden über die Planung und das Format der Lehrveranstaltung.
  • Um zu verhindern, dass sich Unbefugte in den Gebäuden der Universität aufhalten, bleiben die Außentüren aller Universitätsgebäude weiter geschlossen und können nur mit einem (Chip-)Schlüssel geöffnet werden. Die TeilnehmerInnen müssen entsprechend darüber informiert werden, wann und wo sie ins Gebäude eingelassen werden. Es ist explizit untersagt, Zugänge zu Universitätsgebäuden permanent geöffnet zu halten.

Finden Lehrveranstaltungen in Hörsälen statt?

  • Lehrveranstaltungen, die in Hörsälen stattfinden sollen, werden nicht als Präsenzlehre, sondern z. B. mit Hilfe digitaler Medien durchgeführt. Dies gilt vorerst bis zum 1. Juni.
  • Ab voraussichtlich dem 8. Juni werden dann in vielen Hörsälen die ausgefallenen Klausuren des Wintersemesters nachgeholt; einige Vorlesungen werden damit beinahe ausschließlich ohne Präsenzlehre durchgeführt werden.

Welche Maßnahmen werden zum Schutz von Studierenden und Lehrenden getroffen?

  • Zwischen allen Beteiligten von Präsenz-Lehrveranstaltungen muss ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sichergestellt werden.
  • Wann immer die Einhaltung des Sicherheitsabstands nicht möglich ist, haben alle TeilnehmerInnen und die Lehrenden eine geeignete Mund-Nase Bedeckung zu tragen.
    Alle Angehörigen der Universität sind verpflichtet, sich mit einer Mund-Nase-Bedeckung auszustatten und diese mit sich zu führen.
  • Bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen und -Prüfungen werden die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos und der Hygieneplan der Universität Siegen in jedem Fall beachtet.
  • Die Lehrenden sind verpflichtet, Namenslisten der TeilnehmerInnen jeder Sitzung der Präsenz-Lehrveranstaltungen zu erstellen, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können.
  • Sollte eine Präsenz-Lehrveranstaltung von Studierenden nicht besucht werden können, weil sie einer Risikogruppe angehören, werden alternative Formate zur Erbringung der Studien- und ggfls. Prüfungsleistung angeboten.

Kann mein Praktikum angerechnet werden, auch wenn ich es nicht vollständig absolvieren konnte?

  • Praktika, die in Organisationen außerhalb der Universität abgeleistet werden, werden vollständig angerechnet, wenn sie zu mindestens 75 Prozent abgeleistet wurden. Praktika, die zu weniger als 75 Prozent abgeleistet wurden, werden unter der Voraussetzung, dass eine geeignete Ersatzleistung erbracht wird, angerechnet. Die Ersatzleistung muss im Vorfeld vereinbart werden. Für Praktika, die zu weniger als 50 Prozent abgeleistet wurden, besteht die Möglichkeit, aber kein Anspruch auf Anerkennung einer Ersatzleistung.
  • Hiervon unberührt sind ggfls. Praktika, die durch übergeordnete Gesetze oder Verordnungen vorgeschrieben werden.


 

Prüfungen (Prüfungs- und Studienleistungen)

Das Konzept zur Durchführung von Lehrveranstaltungen und -Prüfungen berücksichtigt die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos und wurde mit dem Ordnungsamt der Stadt Siegen abgestimmt.


Wann und wie finden die Prüfungen aus dem Wintersemester 2019/2020 statt?

  • Die im vergangenen Wintersemester verschobenen Klausuren werden im Zeitraum vom 8. Juni bis 28. Juni nachgeholt. Über die Prüfungstermine und die detaillierte Prüfungsplanung informieren die Prüfungsämter bzw. die Lehrenden.
  • Bitte beachten Sie unbedingt die Informationen zu den Klausuren im Juni 2020. Hinweise für das Aufsichtspersonal bei den Klausuren werden zeitnah per E-Mail versendet finden Sie hier.
    Update 03.06.2020 10:00 Uhr

Wie kann man sich für die Prüfungen aus dem Wintersemester 2019/2020 an- und abmelden?

  • Studierende, die sich vorsorglich von ausgefallenen Prüfungen abgemeldet haben, müssen sich wieder anmelden!
  • Wer schon angemeldet ist, muss nichts tun.
  • Der Anmeldezeitraum ist vom 4. bis 17. Mai 2020. Die Anmeldung erfolgt in der Regel in unisono. Für einige wenige Prüfungen wird eine Anmeldung über unisono nicht möglich sein (kein Anmelde-Button); in diesen Fällen wenden sich Studierende bitte ans zuständige Prüfungsamt.
  • Alle Studierenden können sich bis zum Vortag ohne Angabe von Gründen von Prüfungen abmelden.

Wann und wie finden die Prüfungen im Sommersemester 2020 statt, wie läuft die An- und Abmeldung?

  • Schriftliche Prüfungsarbeiten, die keine Klausuren sind, also z. B. Hausarbeiten, können per E-Mail und Post eingereicht werden. Sollte eine Einreichung per Post nicht möglich sein, reicht vorerst eine Einreichung der Arbeit per E-Mail als PDF. Sobald es möglich ist, muss die ausgedruckte Version nachgereiht werden.
  • Die Abgabefristen für alle schriftlichen Arbeiten, die keine Klausuren sind, und ab dem 20. März 2020 angemeldet wurden, bleiben bestehen.
  • Die erste Prüfungsphase des Sommersemesters beginnt wie üblich am Ende der Vorlesungszeit.
  • Die Anmeldungen für die Prüfungen des Sommersemesters folgen den bekannten Regularien.
  • Der Anmeldezeitraum für den ersten Prüfungstermin des Sommersemesters für die Lehramts-Studiengänge ist vom 1. Juni bis 2. Juli 2020. Der Anmeldezeitraum für die übrigen Studiengänge wird von den jeweiligen Prüfungsämtern zeitnah bekannt gegeben.
  • Alle Studierenden können sich bis zum Vortag ohne Angabe von Gründen von Prüfungen abmelden.

Finden im Sommersemester Präsenz-Prüfungen statt?

  • Ab dem 13.Mai können Prüfungen als Präsenz-Prüfungen durchgeführt werden. Die Prüfungen müssen nicht mehr beim Prorektorat Bildung beantragt werden.
  • Zwischen allen TeilnehmerInnen muss durch die Zuteilung der Plätze ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sichergestellt werden. Dies bedeutet, dass Prüfungen nur in ausreichend großen Räumen/Büros durchgeführt werden können und die Anzahl der TeilnehmerInnen begrenzt ist.
  • Bitte beachten Sie unbedingt die Informationen zu den Klausuren im Juni 2020. Hinweise für das Aufsichtspersonal bei den Klausuren werden zeitnah per E-Mail versendet finden Sie hier.
    Update 03.06.2020 10:00 Uhr
  • Wann immer die Einhaltung des Sicherheitsabstands nicht möglich ist, haben alle TeilnehmerInnen und die Lehrenden eine geeignete Mund-Nase Bedeckung zu tragen. Alle Angehörigen der Universität sind verpflichtet, sich mit einer Mund-Nase-Bedeckung auszustatten und diese mit sich zu führen.
  • Die für Juli geplanten Termine für Klausuren der ersten Prüfungsphase des Sommersemesters 2020 sind weiterhin gültig.
  • Über die Prüfungstermine und die detaillierte Prüfungsplanung informieren die Prüfungsämter bzw. die Lehrenden.
  • Um zu verhindern, dass sich Unbefugte in den Gebäuden der Universität aufhalten, bleiben die Außentüren aller Universitätsgebäude weiter geschlossen und können nur mit einem (Chip-)Schlüssel geöffnet werden. Die TeilnehmerInnen müssen entsprechend darüber informiert werden, wann und wo sie ins Gebäude eingelassen werden. Es ist explizit untersagt, Zugänge zu Universitätsgebäuden permanent geöffnet zu halten.

Welche Maßnahmen werden zum Schutz von Studierenden und Lehrenden getroffen?

  • Präsenz-Prüfungen finden in ausreichend großen Räumen statt, damit die Abstandsregelungen gewahrt werden können.
    Zwischen allen TeilnehmerInnen muss durch die Zuteilung der Plätze ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sichergestellt werden.
  • In Situationen, in denen die Einhaltung des Mindestabstands nicht sichergestellt werden kann, z. B. bei der Überprüfung der Zulassung zur Prüfung, auf Allgemeinflächen (Flure etc.), haben alle TeilnehmerInnen inkl. des Aufsichtspersonals verpflichtend eine geeignete Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Dies gilt auch für mündliche Prüfungen.
    Alle Angehörigen der Universität sind verpflichtet, sich mit einer Mund-Nase-Bedeckung auszustatten und diese mit sich zu führen.
  • Bitte beachten Sie unbedingt die Informationen zu den Klausuren im Juni 2020. Hinweise für das Aufsichtspersonal bei den Klausuren werden zeitnah per E-Mail versendet finden Sie hier.
    Update 03.06.2020 10:00 Uhr
  • Die PrüferInnen sind verpflichtet, Namenslisten der TeilnehmerInnen jeder Prüfung zu erstellen, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können.
  • Bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen und -Prüfungen werden die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos und der Hygieneplan der Universität Siegen in jedem Fall beachtet.

 

Ein- und Umschreibungen, Rückmeldung, Regelstudienzeit

 


Wann kann ich mich zum Sommersemester 2020 einschreiben?

Die Einschreibung / online Voreinschreibung zum Sommersemester 2020 ist im Zeitraum vom 03. bis zum 30. April möglich.

Informationen zur Einschreibung von Studienanfängerinnen und Studienanfänger mit deutscher Hochschulreife (Abitur) entnehmen Sie bitte

https://www.uni-siegen.de/zsb/bewerbung/einschreibung_aktuell.html

Informationen zur Einschreibung von Studienanfängerinnen und Studienanfänger mit ausländischem Schul- oder Hochschulabschluss entnehmen Sie bitte
https://www.uni-siegen.de/starting/registration/index.html


Kann ich mich wie geplant an einer anderen Universität einschreiben?

Welche Fristen und Voraussetzungen andere Universitäten angesichts der besonderen Umstände festlegen, können wir natülich nicht sagen. Studierende sollten sich auf jeden Fall bei der Universität, an die sie wechseln möchten, erkundigen, und die Abgabefrist für die letzten Prüfungen darauf prüfen, ob sie ihr Zeugnis rechtzeitig bekommen können, sowie im Zweifelsfall prüfen, ob bei ihnen ein Härtefall vorliegt.


Ist meine Umschreibung vom Bachelor- in den Masterstudiengang an der Universität Siegen gefährdet, weil ich die letzte(n) Prüfung(en) des Bachelorstudiums vorerst nicht absolvieren kann?

Nein. Wenn die Zulassung zum Masterstudiengang schon erteilt wurde, erfolgt die Umschreibung in den Master ohne Vorliegen des Bachelor-Abschlusses. Die Studierenden werden doppelt eingeschrieben (Bachelor und Master). Sobald die letzte Leistung im Bachelor erbracht wurde, wird nur noch der Master weiter studiert. Die letzte Leistung im Bachelor kann im gesamten Sommersemester, also bis zum 30.09.2020 erbracht werden.


Gibt es eine Ausnahme für die Rückmeldung in das Sommersemester 2020?

Studierende, die ihren Studienabschluss im Wintersemester 2019/20 (bis 31. März 2020) absolvieren wollten, dies aber

  • wegen der Corona-Pandemie oder des Sturmes am 10. Februar 2020 nicht möglich war
  • und die Zahlung des Rückmeldebetrags ihre finanzielle Situation unverhältnismäßig belastet

können sich ausnahmsweise ohne Zahlung des Rückmeldebetrags (268,65 Euro) in das Sommersemester 2020 rückmelden. Sollte das bei Ihnen der Fall sein, melden Sie sich bitte per E-Mail beim Studierendensekretariat (https://www.uni-siegen.de/start/studium/studierendensekretariat). In dieser Mail nennen Sie bitte auch die Prüfung(en), die angemeldet waren und nicht absolviert werden konnten. Das Studierendensekretariat wird dies dann im Nachgang mit dem für Sie zuständigen Prüfungsamt klären.

Bereits gezahlte Rückmeldebeträge können nach Rücksendung Ihres Semestertickets per Post an das Studierendensekretariat und Angabe Ihrer Bankverbindung bis spätestens Ende Mai 2020 komplett zurückerstattet werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei Rückmeldung ohne Zahlung des Rückmeldebetrags kein Semesterticket versandt wird und damit keine Fahrtberechtigung im Bereich des VGWS und NRW-Tickets im Zeitraum des Sommersemesters 2020 besteht. Die Rückmeldung ohne Zahlung erlöscht nach Bestehen der letzten Prüfung. Sollte die letzte Prüfung nicht bestanden/ nicht angetreten werden, ist dies dem Studierendensekretariat umgehend mitzuteilen und der komplette Rückmeldebetrag zu überweisen oder sich zu exmatrikulieren.

Informationen zu Ihren Nachholprüfungsterminen erhalten Sie bei dem für Sie zuständigen Prüfungsamt. Zu Auswirkungen auf den Krankenversicherungsschutz wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenversicherung. Zu Fragen des Aufenthaltsrechts wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Ausländerbehörde.


Verändert sich die Regelstudienzeit?

Die individuelle Regelstudienzeit wird um 1 Semester erhöht. Das gilt für alle Studierenden, die im Sommersemester 2020 an der Universität Siegen eingeschrieben sind.

 

Wintersemester 2019/2020

 

Lehrveranstaltungen

 


Finden die restlichen Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2019/20 statt?

Alle Lehrveranstaltungen des derzeit noch laufenden Wintersemesters 2019/20 dürfen ab sofort nicht als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden.

Wenn es inhaltlich sinnvoll ist, entwickeln die Lehrenden alternative Lehr-/Lernformate. Die Lehrenden werden die für eine Lehrveranstaltung angemeldeten Studierenden darüber informieren, ob die Lehrveranstaltung ausfällt oder durch eine Alternative ersetzt wird. Studierende, die sich unter diesen Voraussetzungen abmelden möchten, informieren bitte ihre/n DozentIn.


 

Prüfungen (Prüfungs- und Studienleistungen)

 


Werden Prüfungen wie geplant durchgeführt?

Ab dem 18.03.2020 sind aufgrund eines Erlasses des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes NRW sämtliche Prüfungen, mit denen ein Infektionsrisiko verbunden ist, auf derzeit unbestimmte Zeit verschoben.

Die Universität Siegen hat vor diesem Hintergrund beschlossen, dass alle Formate zur Erbringung einer Studien- oder Prüfungsleistung vor Ort, für die sich mehrere Personen in einem Raum befinden müssen (z. B. Klausuren, mündliche Prüfungen, Laborarbeiten), auf einen noch zu benennenden Zeitpunkt bzw. Zeitraum verschoben werden.

Studien- und Prüfungsleistungen, für die nicht mehrere Menschen in einem Raum sitzen müssen, z. B. Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten, können natülich abgelegt werden. Bitte beachten Sie aber die Hinweise zu Abgabefristen, zum Einreichen von schriftlichen Arbeiten und zur Abmeldung von Studien- und Prüfungsleistungen.


Welche Regelungen gibt es für Abmeldungen von Prüfungs- und Studienleistungen (außer Bachelor- und Masterarbeiten)?

Studierende, die sich für solche Leistungen angemeldet haben, können angemeldet bleiben, ohne dass ihnen Nachteile (z. B. ein „nicht bestanden“) entstehen. Studierende können sich alternativ von Prüfungs- oder Studienleistungen, die bisher noch nicht erbracht wurden, abmelden, wenn sie es bevorzugen. Sollten sich Studierende abmelden, müssen sich diese später, wenn die Prüfungs- oder Studienleistung nachgeholt wird, wieder anmelden.


Was passiert, wenn ich eine Prüfung dringend absolvieren muss (Härtefall)?

Voraussetzungen für Härtefälle:

Sollte die Verschiebung des Prüfungstermins nachweislich zu einer unbilligen Härte führen, so kann die oder der betroffene Studierende beim zuständigen Prüfungsausschuss die Durchführung eines individuellen Prüfungstermins und/oder ggf. eine alternative Prüfungsform beantragen. Die Gründe für die unbillige Härte sind glaubhaft zu machen. über den Antrag entscheidet der zuständige Prüfungsausschuss. Voraussetzung für die Durchführung der Prüfung ist, dass die erforderlichen Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus getroffen worden sind.

Ein solcher Antrag ist nur möglich, wenn ALLE folgenden Bedingungen zutreffen:

  1. Die Verschiebung der Prüfung würde mit unbilligen Härten einhergehen, z. B. Verlust der Aufenthaltsgenehmigung/des Visums, Verwehrung der Möglichkeit, eine bereits zugesicherte Arbeitsstelle anzutreten, oder der Wechsel in ein Studium an einer anderen Universität.
  2. Für den Abschluss des Studiums fehlt bzw. fehlen nur noch die Prüfung(en), für die der Antrag gestellt wird.
  3. Die/der Studierende hat sich bereits für die betreffende(n) Prüfung(en) angemeldet.

Sollten alle Voraussetzungen vorliegen, kann ein formloser Antrag per E-Mail über das Prüfungsamt an den zuständigen Prüfungsausschuss gestellt werden, dem die entsprechenden Nachweise für Bedingung (1) beizufügen sind (z. B. durch den Nachweis der Gültigkeitsdauer der Aufenthaltsbewilligung, ein entsprechendes Schreiben des zukünftigen Arbeitgebers oder den Zulassungsbescheid der Universität, an die gewechselt wird). Der Prüfungsausschuss kann die/den Vorsitzenden des Prüfungsamts ermächtigen, an seiner statt über die Härtefallanträge zu entscheiden.

Im Falle von Prüfungen, deren Verschiebung den unmittelbaren Verlust der Aufenthalts- genehmigung/des Visums zur Folge hätte, muss Bedingung (2) nicht erfüllt sein.

Durchführung von Härtefallprüfungen:

Sollte es für die Durchführung einer unter den beschriebenen Bedingungen genehmigten Prüfung notwendig sein, zur Wahrung von Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus eine andere Prüfungsform zu wählen, als zum Zeitpunkt der Anmeldung zur Prüfung vorgesehen war, oder sollte eine Prüfungsform gewählt werden, die in der Prüfungsordnung bzw. Modulbeschreibung nicht vorgesehen ist, muss die/der Studierende vor Durchführung der Prüfung schriftlich (z. B. per E-Mail) bestätigen, dass sie/er der mit der gewählten Prüfungsform einverstanden ist.

Als alternative Prüfungsform kann eine Prüfung per Videokonferenz stattfinden. Hierbei müssen sowohl die PrüferInnen als auch die/der Studierende damit einverstanden sein. Das Einverständnis bezieht sich auch auf das datenschutzrechtliche Risiko und die Zuverlässigkeit des Systems, das diese Form der Prüfung mit sich bringt. Es muss sichergestellt sein, dass eine Identifikation der oder des Studierenden möglich ist. Außerdem muss bei der Bildübertragung darauf geachtet werden, dass für den Prüfling alle PrüferInnen während der Prüfung sichtbar sind und auch sie/er selbst für die PrüferInnen während der gesamten Prüfung sichtbar bleibt. Außerdem sollte die Bildeinstellung erkennen lassen, dass der Prüfling keine unerlaubten Hilfsmittel vorliegen hat, die eine Täuschung ermöglichen können. Es sollten auch Telefonnummern ausgetauscht werden, für den Fall, dass das System bzw. die übertragung nicht mehr funktioniert.

 

Speziell für Lehramts-Studierende

 

Wo finde ich Informationen zu besonderen Regelungen, die Lehramtsstudierende betreffen?

Das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung hat Informationen, die für Lehramtsstudierende relevant sind, online gestellt. Diese betreffen u.a. die Praxisphasen (Eignungs- und Orientierungspraktikum, Berufsfeldpraktikum, Praxissemester [Update 22.05.2020 09:00 Uhr]), das Prüfungsamt für Lehrämter und Auslandsaufenthalte. Diese Informationen finden Sie hier:
https://www.uni-siegen.de/zlb/studieninformationen/corona/hinweise_corona.html.

 

Examensarbeiten

 

Gilt die Abgabefrist für meine Arbeit noch?

Die Abgabefrist für alle schriftlichen Arbeiten zur Erbringung von Studien- oder Prüfungsleistungen, die keine Klausuren sind (auch Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationsschriften) wird um vier Wochen bezogen auf den individuellen Termin der Abgabe verlängert.

Die Regelung gilt für alle schriftlichen Arbeiten, auch diejenigen, deren Abgabefrist schon einmal wegen Krankheit oder aus anderen Gründen verlängert wurde.

Wichtig: Wer zum ursprünglichen Termin oder vor Ablauf der zusätzlichen vier Wochen abgeben will und kann, sollte dies auch tun. Dies gilt insbesondere für die Abgabe von Arbeiten, die sich auf andere Deadlines auswirken können, z. B. auf die Anmeldung der Bachelorarbeit oder die Bewerbung für einen Studienplatz an einer anderen Universität. Bitte informieren Sie sich, wenn Sie unsicher sind, auf der Website Ihres Fachs, der zukünftigen Universität etc. über Fristen für Anmeldungen, Bewerbungen usw.

Diese Verlängerung kann einmal auf Antrag, gerichtet an das zuständige Prüfungsamt, erneut um vier Wochen verlängert werden. Sollte nach der bewilligten Verlängerung ein Umstand eintreten, der eine unbillige Härte darstellt, gelten die Härtefall-Regelungen (siehe: Was passiert, wenn ich eine Prüfung dringend absolvieren muss (Härtefall)?) entsprechend.

Welche Abgabefristen gelten für Abschlussarbeiten, die jetzt angemeldet werden?

Für Abschlussarbeiten, für die die Zulassung nach dem 17.3.2020 erteilt wurde, richten sich die Bearbeitungszeiten nach den regulären Fristen der jeweils geltenden Prüfungsordnung, d. h. es gibt keine pauschale Verlängerung der Bearbeitungszeit. Die Verlängerung wurde gewährt für schriftliche Abschlussarbeiten, die bei der Einführung des Minimalbetriebs schon angemeldet waren oder sich in der Bearbeitung befanden und zielte darauf ab, Nachteile für Studierende, die aufgrund der Schließung von Bibliotheken etc. plötzlich und unverschuldet nicht weiterarbeiten können, auszugleichen.

Studierenden, die darüber nachdenken, ihre Zulassung zur Abschlussarbeit zu beantragen, wird dringend geraten, sich im Zweifelsfall mit ihrer/ihrem ErstgutachterIn zu der Frage zu beraten, ob alle für die Erstellung der Arbeit notwendigen Materialien, Einrichtungen, etc. absehbar während des gesamten Bearbeitungszeitraums zur Verfügung stehen. Bitte spekulieren Sie nicht darauf, erst einmal mit der Arbeit anzufangen in der Hoffnung, dass die derzeitigen Einschränkungen (geschlossene Bibliotheken, keine Fernleihe, Kontaktsperre usw.) so rechtzeitig wieder zurückgenommen werden, dass Sie die normalerweise üblichen Anforderungen für ihre Arbeit erfüllen können.

Ich habe eine schriftliche Arbeit zur Erbringung einer Studien- oder Prüfungsleistung
    (auch Bachelor- und Masterarbeiten) fertiggestellt; wie reiche ich sie nun ein?

Zur Vermeidung von unnötigen Wegen in der öffentlichkeit sollen Hausarbeiten per E-Mail als PDF unmittelbar an den betreffenden Lehrenden / die betreffende Lehrende geschickt werden. Bachelor- und Masterarbeiten sollen per E-Mail und Post beim Prüfungsamt eingereicht werden, wenn es möglich ist. Sollte eine Einreichung per Post nicht möglich sein, z. B. weil Sie in Quarantäne sind und niemanden haben, der die Arbeit binden lassen und zur Post bringen kann, dann reicht vorerst eine Einreichung der Arbeit per E-Mail als PDF. Sobald es möglich ist, müssen Sie die ausgedruckten Versionen dann nachreichen.

Kann ich das Thema meiner Abschlussarbeit wechseln?

Studierende können jederzeit vor und während der Bearbeitungszeit vom Thema ihrer Abschlussarbeit (Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationsschriften) zurückzutreten und sich (sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt) mit einem anderen Thema neu anmelden.

Ziel dieser Regelung ist es, Studierenden, die ihre Abschlussarbeit aufgrund äußerer Umstände nicht beenden können, die Möglichkeit zu geben, ein neues Thema zu wählen.

Für die Rückgabe des Themas der Abschlussarbeit ist ein formloser Antrag an das zuständige Prüfungsamt notwendig, der den wichtigen Grund nennt, der eine Bearbeitung der Abschlussarbeit unmöglich macht. Die Prüfungsämter werden gebeten, die Studierenden nötigenfalls bei der Formulierung dieses Antrags zu unterstützen.

Für Studierende, die bei ihrem Thema bleiben möchten, gilt die Verlängerung der Abgabefrist um vier Wochen (siehe Abgabefrist).

Liegt ein Fall unbilliger Härte in Zusammenhang mit einer zugesicherten Arbeitsstelle vor, bittet die Universitätsleitung um einen entsprechenden Hinweis an z. B. den Arbeitgeber, um über die universitätsseitig beschlossenen Maßnahmen zur Erlangung des Studienabschlusses zu informieren.

Allgemeines

 

Auslandsaufenthalte

 


Ich bin von einem Auslandsaufenthalt zurückgekehrt, was muss ich jetzt tun?

Grundsätzlich kann bei Abbruch des Aufenthalts das Sommersemester in Deutschland absolviert werden, Beurlaubungen können wieder aufgehoben werden.

Studierenden, die ihren Aufenthalt bereits abgebrochen haben, prüfen bitte, ob sie aus einem vom Robert Koch Institut festgelegten Risikogebiet zurückgekehrt sind und sich ggf. 14 Tage in häusliche Isolation begeben sollten. Wenn angezeigt, sollten sie sich telefonisch mit Ihrem Hausarzt oder dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein bzw. dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt besprechen.


Ich befinde mich derzeit im Ausland und möchte bleiben; was muss ich beachten?

Bitte prüfen Sie, ob Sie sich bei ELEFAND, der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts, registriert haben, und holen Sie es ggfls. nach. Mit der Registrierung können sowohl Sie als auch Ihre Notfallkontakte schnell durch die deutsche Auslandsvertretung informiert werden, wenn es nötig ist.

Zudem bitten wir darum, sich auf den Seiten der Deutschen Botschaft im Gastland über die aktuelle Situation zu informieren, den Anweisungen der lokalen Behörden und den Empfehlungen der Gasthochschule oder des Praktikumsgebers Folge zu leisten.

 

Barrierefreiheit

 


Wie gestalte ich Online-Lehre barrierefrei (inkl. barrierefreier Dokumente)?

In E-Learning Umgebungen werden PDF Dokumente umfassend genutzt, um verschiedene Lernangebote bereitzustellen, u.a. Skripte, Übungsblätter, Anleitungen, Literaturverzeichnisse, Flyer.

Jedoch nicht alle können von diesem selbstverständlichen Zugang profitieren. Insbesondere Menschen mit Behinderung sind oft mit unzugänglichen PDF Dokumenten konfrontiert. Aber auch technische Hilfsmittel können Barrieren in der Lehre reduzieren.

Hinweise, Tipps und Anregungen, die Sie unterstützen, digitale Angebote möglichst barrierefrei zu gestalten finden Sie bspw. über die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung des Deutschen Studentenwerks (IBS):
Online Lehre fast ohne Barrieren

Darüber hinaus haben betroffene Lehrende und Studierende jederzeit die Möglichkeit, sich direkt mit dem Servicebüro Inklusive Universität Siegen in Verbindung zu setzen. Das Servicebüro unterstützt Sie gern dabei, individuelle Lösungen zu finden, um Studierenden der Risikogruppe eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen und damit einen erfolgreichen Abschluss des Sommersemesters 2020 zu ermöglichen.

Kontakt Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Dr. Sonja Weber-Menges

Beauftragte für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung
Koordinatorin Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Web: https://inklusive.uni-siegen.de/buero/
E-Mail: behindertenberatung@uni-siegen.de / service-inklusion@uni-siegen.de
Mobil: +49(0)175/600-4044

 

Formalitäten

 


Wo finde ich Vorlagen für das Erstellen von Besucher- bzw. Teilnehmerlisten?

Zur Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten in der Zeit der Corona-Pandemie sind alle Angehörigen der Universität Siegen dazu verpflichtet, zu erfassen, wer im Laufe des Tages ihr Geschäftszimmer oder eine Veranstaltung besucht hat. Dies gilt ebenso für Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Exkursionen und dienstliche Besprechungen (z.B. Arbeitsgruppentreffen, Projektbesprechungen).

Die Listen müssen jeweils zum Ende einer Woche ans Dekanat gemeldet werden. Nach Übersendung der der Teilnehmerdokumentation ans Dekanat muss die Datei aus Datenschutzgründen auf dem eigenen Computer gelöscht werden; eine Aufbewahrung erfolgt ausschließlich auf einem Computer des Dekanats. Nach Ablauf von 21 Kalendertagen müssen die Listen auch auf dem Computer des Dekanats gelöscht werden.

Allen TeilnehmerInnen von Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Exkursionen und dienstlichen Besprechungen müssen im Vorfeld die Datenschutzhinweise („Informationspflichten für Besucher/Teilnehmer im Zuge der Corona-Pandemie) zur Verfügung gestellt werden.


Können während des Minimalbetriebs Zeugnisse gedruckt/ausgehändigt werden?

Ja. Bitte fragen Sie beim jeweiligen Prüfungsamt nach, ob Zeugnisse persönlich ausgehändigt oder per Post verschickt werden.

Liste aller Prüfungsämter


Kann ich bei der Stadt Siegen weiterhin behördliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen (z. B. Anmeldung des Wohnsitzes, Ausstellung eines Führungszeugnisses oder Ausstellung einer Geburtsurkunde)?

Die Stadt Siegen hat ihrerseits eine Liste mit Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zusammengestellt, die auch sämtliche behördlichen Dienstleistungen wie zum Beispiel die An-, Um- und Abmeldung des Wohnsitzes, die Ausstellung bzw. Verlängerung von Aufenthaltstiteln oder auch Beglaubigungen oder Meldebescheinigungen umfasst. Bitte informieren Sie sich dort, welche Dienstleistungen aktuell online oder telefonisch beantragt werden können:
https://www.siegen.de/willkommen/informationen-zum-coronavirus/haeufig-gestellte-fragen-faq-frequently-asked-questions/


Gilt mein Semesterticket noch?

In der aktuellen Situation kann es zu Verzögerungen bei der Erstellung der Semestertickets kommen. Damit Studierenden keine Nachteile entstehen, hat sich der AStA mit den Verkehrsbetrieben in Verbindung gesetzt. Das alte Semesterticket (Wintersemester 2019/20) ist nun im Bereich Westfalen-Süd (VGWS-Bereich) bis zum 30.04.2020 gültig. Studierenden sollten auch eine Studienbescheinigung mitnehmen, damit es bei der Kontrolle nicht zu Problemen kommt. Eine entsprechende Regelung für ganz NRW ist noch in Klärung. Der AStA wird dazu erneut informieren.

 

Finanzen und Wohnen

 


Was mache ich, wenn ich die Miete im Wohnheim des Studierendenwerks nicht mehr zahlen kann?

Melden Sie sich bei der Wohnheimverwaltung des Studierendenwerks und teilen Sie mit, ab wann Sie Ihre Miete nicht mehr zahlen können.
Das Studierendenwerk ist bemüht, z. B. durch Stundungen oder sonstige Regelungen im Einzelfall unkonventionelle Lösungen zu finden.


Was mache ich, wenn mir das Geld ausgeht?

Sie können, wenn es eine/n geeignete/n Büg/in gibt, bei der Darlehenskasse der Studierendenwerke e. V. (Daka) ein zinsloses Daka-Darlehen (www.daka-darlehen.de) beantragen. Wenden Sie sich hierzu bitte an die Abteilung „Studienfinanzierung“ beim Studierendenwerk Siegen.


Was mache ich, wenn meine Eltern von Arbeitslosigkeit oder andauernder Kurzarbeit betroffen sind und damit deutliche, nicht nur vorübergehende Einkommensverluste haben?

Beantragen Sie bitte BAföG und stellen einen Aktualisierungsantrag. Wenden Sie sich hierzu an die Abteilung „Studienfinanzierung“ beim Studierendenwerk Siegen.

 

Risikogruppen

 


Was gilt es im Umgang mit Studierenden, die einer Risikogruppe angehören, zu beachten?

Studierende mit chronischen Vorerkrankungen und/oder medikamentöser Behandlung mit sog. Immunsuppressiva gilt es weiterhin besonders vor einer Infektion mit COVID-19 zu schützen. Studierende der sog. Risikogruppe können/sollten zum eigenen Schutz gemäß den Empfehlungen zur Kontaktreduzierung des Robert-Koch-Instituts (Stand: 20.03.20) daher nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, in denen nicht der nötige Abstand gewährleistet werden kann. Unter folgendem Link finden Sie

Einige Hinweise zum Umgang mit Studierenden der Risikogruppe

Darüber hinaus haben betroffene Lehrende und Studierende jederzeit die Möglichkeit, sich direkt mit dem Servicebüro Inklusive Universität Siegen in Verbindung zu setzen. Das Servicebüro unterstützt Sie gern dabei, individuelle Lösungen zu finden, um Studierenden der Risikogruppe eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen und damit einen erfolgreichen Abschluss des Sommersemesters 2020 zu ermöglichen.

Kontakt Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Dr. Sonja Weber-Menges

Beauftragte für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung
Koordinatorin Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Web: https://inklusive.uni-siegen.de/buero/
E-Mail: behindertenberatung@uni-siegen.de / service-inklusion@uni-siegen.de
Mobil: +49(0)175/600-4044


Wie verhalte ich mich hinsichtlich Präsenzveranstaltungen, wenn ich einer Risikogruppe angehöre?

Studierende der sog. Risikogruppe können/sollten zum eigenen Schutz gemäß den Empfehlungen zur Kontaktreduzierung des Robert-Koch-Instituts (Stand: 20.03.20) nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, in denen der nötige Abstand nicht gewährleistet werden kann. Auch von der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist eher abzuraten. Die Lehrenden der Universität Siegen sind dazu aufgefordert, für Studierende mit Vorerkrankungen und/oder medikamentös bedingtem geschwächten Immunsystem flexible Formen der Partizipation und Leistungserbringung anzubieten.

  • Weisen Sie Ihre DozentInnen via E-Mail schnellstmöglich darauf hin, dass Sie aus oben genannten Gründen nicht in der Lage sind, an Präsenzveranstaltungen teilzunehmen, dennoch aber an der entsprechenden Veranstaltung teilnehmen wollen. Diese Mitteilung wird selbstverständlich vertraulich behandelt.
  • Bitte legen Sie Ihren DozentInnen digital/postalisch ein Attest vor, welches sie von einer physischen Teilnahme an Lehrveranstaltungen aufgrund der begründeten Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs im Falle einer Infektion mit COVID-19 entbindet! Dieses Attest kann in den ersten 4 Wochen des Semesters nachgereicht werden.
  • Bitten Sie Ihre DozentInnen darum, Sie über die im Rahmen der spezifischen Lehrveranstaltung bestehenden alternativen Formen der Partizipation, der Leistungserbringung sowie Sprechstundenmöglichkeiten etc. zu informieren. Diese können je nach Lehrveranstaltung variieren.
  • Sollte eine Teilnahme trotz aller Anstrengungen aus triftigen Gründen nicht zu realisieren sein, wird Ihnen dieses Semester nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet.

Darüber hinaus haben betroffene Studierende jederzeit die Möglichkeit, sich im Falle von Problemen, Fragen oder Unsicherheiten direkt mit dem Servicebüro Inklusive Universität Siegen in Verbindung zu setzen. Das Servicebüro unterstützt Sie gern dabei, individuelle Lösungen zu finden, um Studierenden der Risikogruppe eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen und damit einen erfolgreichen Abschluss des Sommersemesters 2020 zu ermöglichen.

Kontakt Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Dr. Sonja Weber-Menges

Beauftragte für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung
Koordinatorin Servicebüro Inklusive Universität Siegen

Web: https://inklusive.uni-siegen.de/buero/
E-Mail: behindertenberatung@uni-siegen.de / service-inklusion@uni-siegen.de
Mobil: +49(0)175/600-4044


 

Ansprechpartner für Studierende:

 

Ansprechpartner für Studieninteressierte: