..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Forschung

Forschungsprofil

Arbeits- und Publikationsschwerpunkte

1. Komik und Lachen in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

  • Gattungen und Formen des Komischen
  • Lachen als ästhetisch-rhetorische Textstrategie und als Rezeptionsform
  • Narren und Narrenfigurationen in Text und Bild; Geschichte der Hofnarren
  • Theorien des Komischen


2. Populäre Text- und Aufführungsgattungen in Mittelalter und Gegenwart

  • Rezeption des Mittelalters in Gegenwartsliteratur
  • Mittelalter und Fantasy: Texte, Medien, Aufführungen


3. Medien- und Theatergeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

  • Theatralität und Medialität des geistlichen und weltlichen Spiels
  • (Inter-)Medialität der Prozession und prozessionaler Spielformen


4. Historische Narratologie

  • Semantik und Performativität des Raumes in Erzähltexten des Mittelalters
  • Rezeptions- und Sympathiesteuerung  


5. Text- und kulturwissenschaftliche Theorien und Methoden

  • Performativitätsforschung
  • Historische Anthropologie
  • Diskurstheorien des Körpers
6. Vormoderne Männlichkeitsforschung

Aktuelle Projekte

  • Populäres Mittelalter. Transformationen von Erzählungen und Mythen in Gegenwartsmedien der „Fantasy“. Das Projekt untersucht die Rezeption und Adaptation mythologischer und mittelalterlicher Archetypen, Räume und Dinge in der gegenwärtigen, global vermarkteten Fantasyliteratur und den aus ihr entstehenden Medien (Hörbüchern, Filmen, Fernsehserien, Comics, Graphic Novels, interaktiven Rollen- und Computerspielen, Reenactments und Konsumartikel). Gefragt wird nach den spezifischen neomediävalen Faszinationsmustern und ihren kulturellen Funktionen.  
  • Gartenräume in der höfischen Literatur (1200-1300). Projekt zur erzählerischen Inszenierung von Garten und Landschaft als Handlungsräumen. Weniger die bisher bekannten rhetorischen und topischen Muster der Beschreibung stehen im Mittelpunkt, sondern – unter Einschluss gegenwärtiger raumtheoretischer Ansätze – die erzählerischen Mittel und Strategien, Räume zur Wahrnehmung zu bringen.
  • Theatergeschichte des Mittelalters (Publikation in der Reihe De Gruyter Studium). Der Band führt in die Geschichte des Schauspiels im Mittelalter ein. Er gibt einen Überblick über die vielfältigen Aufführungsformen der (deutschen und lateinischen) Spiele, verortet sie in ihrem kulturellen Kontext (Ritualität, Symbolik, soziale Funktion) und stellt ihre Andersheit zum neuzeitlichen und modernen Drama heraus. Er verbindet philologische mit theaterwissenschaftlichen Perspektiven, indem er sowohl nach der spezifischen Textualität der überlieferten Spiele, nach Gattungsregeln und Symbolik, als auch nach Bühnen- und Inszenierungsformen sowie religiösen und sozialen Funktionen fragt. Erscheint 2021.

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Mitarbeit in abgeschlossenen Forschungsprojekten

  • 1996-98 Medien- und kulturgeschichtliches Projekt zur Autodidaktik im 16. Jahrhundert (Postdoc-Stipendium im DFG-Graduiertenkolleg „Bildung in der Frühen Neuzeit“ Univ. Osnabrück)
  • 1999-2001 Performativität von Witz und Scherzbeziehungen in vormodernen Texten (DFG-Sonderforschungsbereich „Kulturen des Performativen“, A3: Lachkulturen in Mittelalter und Früher Neuzeit, FU Berlin/HU Berlin/Univ. Potsdam).
  • 2002-2004 Narrenfiguren und Körperkomik (SFB „Kulturen des Performativen“, A3, FU/HU Berlin)
  • 2005-2007 Höfische Lachgemeinschaften in der Erzählliteratur des Mittelalters (SFB „Kulturen des Performativen“, A3, FU/HU Berlin)
  • 2008-2010 Projekt zum Verhältnis von Spott und Wissenskultur in der Frühen Neuzeit (SFB „Kulturen des Performativen“, A3, FU/HU Berlin)