..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Forschung

EU Solidarität_thumb

Solidarität in Europa nimmt ab

(22.09.2017) Wie ähnlich sind sich die europäischen Länder, wenn es darum geht, Solidarität in Recht und Praxis umzusetzen? Mit dieser und anderen Fragen beschäftigt sich das Kooperations-Projekt der Universität Siegen „Transnational solidarity at times of crisis“ (TransSOL).

den ganzen Artikel lesen

wiedemann_thumb

Risiko-Radar für Unternehmen

(18.09.2017) Die Wirtschaftswissenschaftler Prof. Arnd Wiedemann und Prof. Volker Stein von der Universität Siegen erforschen, wie Unternehmen sich fit für Risiken im Zusammenhang mit Digitalisierung machen können.

den ganzen Artikel lesen

Smartphone_thumb

Aufwachsen mit dem Smartphone

(07.09.2017) WissenschaftlerInnen der Universität Siegen untersuchen, wie sich Smartphones auf Lernprozesse und die Sozialisation von Kindern auswirken. Das Projekt ist Teil des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“.

den ganzen Artikel lesen

IfM-Studie_thumb

Mittelstand und Gründer als Partner

(04.09.2017) Wenn mittelständische Firmen und Start-up-Unternehmen zusammenarbeiten, kann das für beide Seiten Vorteile haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des IfM Bonn, an der auch Wissenschaftler der Universität Siegen mitgearbeitet haben.

den ganzen Artikel lesen

forschung_thumb

Wissenschaftler gründen gerne im Team

(31.08.2017) Unter welchen Voraussetzungen gründen WissenschaftlerInnen Unternehmen? Und wie viele der Start-Ups halten sich langfristig auf dem Markt? Das hat das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen untersucht.

den ganzen Artikel lesen

pepper_hut_thumb

Pepper, der neue Kollege im Altenheim

(17.08.2017) Der Roboter Pepper arbeitet seit kurzem an der Universität Siegen. Ein Uni-Team macht ihn fit für seinen Einsatz im Altenheim.

den ganzen Artikel lesen

bundeskanzleramt

Blick auf das Bundeskanzleramt

(17.08.2017) Ein Historiker-Team der Universität Siegen erforscht die NS-Vergangenheit des Bundeskanzleramts. Die Bundesregierung fördert das Projekt mit 250.000 Euro.

den ganzen Artikel lesen