..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Zwei Wissenschaftler der Uni Siegen in DFG-Fachkollegien gewählt

Rund 150.000 WissenschaftlerInnen waren zur Wahl der Mitglieder der DFG-Fachkollegien aufgerufen. Mit Prof. Dr. Bernd Dollinger und Prof. Dr. Hans Merzendorfer gehören künftig zwei Forscher der Universität Siegen den Gremien an.

Zwei Wissenschaftler der Universität Siegen sind nach dem vorläufigen Wahlergebnis in Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt worden. Prof. Dr. Bernd Dollinger (Department Erziehungswissenschaft – Psychologie; Fakultät Bildung – Architektur – Künste) wird Mitglied im Fachkollegium „Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung“ und ist dort im Speziellen für erziehungswissenschaftliche Sozialisations- und Professionalitätsforschung zuständig. Prof. Dr. Hans Merzendorfer (Institut für Biologie; Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät) wurde ins Fachkollegium „Zoologie“ als Experte für Biochemie und Physiologie der Tiere gewählt.

Die Fachkollegien der DFG bewerten die Anträge auf finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben und kontrollieren die Wahrung einheitlicher Maßstäbe bei der Begutachtung. Ferner beraten Sie bei der Weiterentwicklung und Ausgestaltung der Förderprogramme der DFG. „Es freut uns sehr, dass zwei unserer Kollegen künftig in diesen wichtigen Gremien vertreten sind. Die Wahl ist eine hohe Anerkennung“, sagte Prof. Dr. Thomas Mannel, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Uni Siegen.

Die DFG ist die zentrale und größte Förderorganisation für Forschung in Deutschland. 2018 wurden mehr als 33.000 Projekte mit insgesamt über 3,4 Milliarden Euro gefördert. In den Fachkollegien werden unter anderem die Anträge der WissenschaftlerInnen auf finanzielle Förderung von Forschungsprojekten bewertet. Die Mitglieder werden von rund 150.000 WissenschaftlerInnen auf vier Jahre gewählt. Knapp 1.700 Kandidatinnen und Kandidaten standen zur Wahl.