..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Kreativ, engagiert, praxisorientiert

Preis der IHK Siegen für die Uni Siegen-AbsolventInnen Stefanie Schneider, Sebastian Kühr und Dr.-Ing. Philipp-Malte Hilgendorff.

Zum 33. Mal hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen einen Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von AbsolventInnen der Universität Siegen vergeben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr die gemeinschaftliche Staatsexamensarbeit von Stefanie Schneider und Sebastian Kühr. Sie hatten „Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung von Silbernanomaterialien im Abwasser auf die Süßwasseramphipode Hyalella azteca“ durchgeführt. Dabei geht es um ein innovatives Testsystem zur Risikoabschätzung von Schadstoffen im Kläranlagenauslauf. Die Studien zu der Arbeit fanden am Standort des Fraunhofer Institutes in Schmallenberg statt und wurden dort von Prof. Dr. Christian Schlechtriem betreut.

IHK Preis_web2Ziel der Arbeit von Schneider und Kühr war es, den Einfluss des Reinigungsprozesses in der Kläranlage auf die Wirkung von Silbernanomaterialien im Abwasser zu untersuchen. Ergebnis: „Im Vergleich zu unbehandelten Nanomaterialien kann der Klärprozess zu einer veränderten, in diesem Fall verminderten, ökotoxikologischen Wirkung der Nanomaterialien führen“, erklärte Erstgutachter Prof. Dr. Christian Schlechtriem, Honorarprofessor der Universität Siegen. „Die im Rahmen der Laborstudien erzielten Ergebnisse sind von hoher Qualität und beweisen die Eignung des dargestellten Testsystems für die Prüfung des Einflusses von Schadstoffen, die über die kommunale Kläranlage in die Umwelt gelangen.“ Mehr noch: Die schriftliche Hausarbeit liefere die Basis für die weiterführenden Untersuchungen zur Risikoabschätzung von Schadstoffen im Kläranlagenauslauf. Das wird von Zweitgutachter Univ.-Prof. Dr. Hans Merzendorfer (Universität Siegen) bestätigt. 

IHK Preis_web3Der zweite Preisträger ist Dr.-Ing. Philipp-Malte Hilgendorff. Er wurden für seine Doktorarbeit zum Thema: „Mechanismenbasierte Modellierung und Simulation des VHCF-Wechselformungsverhaltens austenitischer Edelstähle“ ausgezeichnet. Dabei gehe es um Materialermüdung, die durch die an technischen Konstruktionsbauteilen fast immer vorliegenden wechselnden mechanischen Belastungen hervorgerufen wird, erläuterte Prof. Dr.-Ing. Claus-Peter Fritzen, der die Arbeit gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Martina Zimmermann von der TU Dresden begutachtet hatte, in seinem Empfehlungsschreiben für den IHK-Preis. „Leider macht Materialermüdung häufig im Zusammenhang mit spektakulären Schadensfällen von sich reden.“ So gehe man davon aus, dass mehr als 90 Prozent aller Schäden an technischen Systemen auf Materialermüdung zurückzuführen seien.

 

 

IHK-Präsident Felix G. Hensel erklärte: „Der IHK-Preis ist eine Komponente von vielen, mit denen die Kammer das Zusammenspiel von Universität und regionaler Wirtschaft verstärkt und sichtbar macht.“ Er würdigte die Absolventen und ihre Arbeiten als „kreativ, engagiert und praxisorientiert“.  Prof. Dr.-Ing. Peter Haring Bolívar lobte das hohe wissenschaftliche Niveau. „Es zeigt, dass der wichtigste Faktor aller Innovationen die Ideen der junge Menschen sind“, so der Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Felix G. Hensel überreichte die mit insgesamt 4000 Euro dotierte Auszeichnung gemeinsam mit IHK-Ehrenpräsident Franz Becker sowie dessen Frau Mechthild. Die „Mechthild und Franz Becker Stiftung“, Kirchhundem, ist in diesem Jahr Stifter des IHK-Preises

Den Festvortrag bei der Preisverleihung hielt NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper. Dem hatte IHK-Präsident Hensel schon vorab mit auf den Weg gegeben, wie wichtig es sei, dass die Forschung gute Bedingungen vorfinde, beispielsweise die Freiheit unabhängig zu forschen, aber auch eine gute finanzielle Ausstattung. Lienenkämper nickte zustimmend. Er wisse, wie die Region „ticke“. „Nicht umsonst ist Südwestfalen ein Zentrum des Fortschritts. Die Industrieregion Nr. 3 in Deutschland und die unbestrittene Nr. 1 in Nordrhein-Westfalen.“ In Fragen der Digitalisierung seien viele Unternehmen und Forschungsinstitute bereits sehr gut aufgestellt. „Gemeinsam mit ihnen wollen wir als Landesregierung den digitalen Wandel unseres Landes gestalten. Hierfür werden wir die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen“, versprach er.

Mit dem IHK-Preis werden seit 33 Jahren die beste Dissertation sowie die beste praxisorientierte Masterarbeit des Akademischen Jahres in den Bereichen Architektur, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht oder Natur- und Ingenieurwissenschaften der Universität Siegen ausgezeichnet. 

 

IHK Preis_web

Prorektor Prof. Dr. Haring Bolivar, Prof. Dr.-Ing. Claus-Peter Fritzen, IHK-Präsident Felix G. Hensel, NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper, IHK-Ehrenpräsident Franz Becker, Dr.-Ing. Philipp-Malte Hilgendorff, Stefanie Schneider, Sebastian Kühr und Prof. Dr. Christian Schlechtriem (v.l.n.r.).