..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Lockdown-Regelungen bis 24.01.2021 verlängert / Prolongation of regulations until January 24, 2021

Informationsschreiben der Hochschulleitung zu den Auswirkungen des zweiten bundesweiten Lockdowns für die Universität Siegen, Verlängerung der Regelungen bis zum 24.01.2021. // Letter of information from the university management board on the effects of the second nationwide lockdown of the University of Siegen and the prolongation of regulations until January 24, 2021.

English version below

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Studierende,

für das neue Jahr wünschen wir Ihnen alles Gute, Gesundheit, Zufriedenheit, Gelassenheit und Verlässlichkeit – Werte, die in 2020 auf die Probe gestellt wurden. Hoffen wir, dass wir Corona als Lehre des Jahres 2020 nicht nur als Last und Beschränkung, sondern auch als Anlass und Chance des Nachdenkens über Selbstbegrenzung, Solidarität, soziale Ungleichgewichte im Mikro- wie im Makrokosmos sehen. Soziale Ungleichheit in der Vielheit ihrer Facetten – sozial, in der Gesundheits- und Pflegeversorgung, in wirtschaftlicher Hinsicht, in Fragen der Bildung und vieles mehr – sollte uns aber nicht negativ oder gar fatalistisch stimmen, als wir doch – auch und gerade als Universität – unsere besonderen Möglichkeiten und Kompetenzen und damit unsere besondere gesellschaftliche Verantwortung annehmen und aus der Reflexion der Situation Zukunft menschlich gestalten helfen können und sollten – akademisch wie unmittelbar praktisch.

Sie alle haben verfolgt, dass alle Kennwerte der Corona-Pandemie immer noch am oberen Ende der Wunschskala stehen, zudem sind die Kliniken in Siegen-Wittgenstein sehr in Anspruch genommen, sodass wir es – unangesehen bundesweiter Beschlüsse, die wir diese Woche zu erwarten haben – für angemessen halten, den derzeitigen Arbeitsmodus der Universität zunächst fortzuschreiben. Dann sollten wir neu justieren, auch in Ansehung der Mitte Februar anlaufenden Prüfungsphase, die es den Studierenden ermöglichen muss, sich in ihren Studienverläufen weiter zu qualifizieren.

Für Forschung, Lehre und Verwaltung bedeutet dies, dass die bis zum 10. Januar gültigen Regelungen verlängert werden, zunächst bis zum 24. Januar. Im Einzelnen:

  1. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Siegen arbeiten weiterhin ausschließlich im Homeoffice; ggf. erfolgt eine Abstimmung der Arbeitsinhalte mit der/dem (Fach-)Vorgesetzten. Dies gilt auch für Aufgaben in der Forschung. Forschungsaufgaben, die nicht ohne unmittelbaren erheblichen Schaden unterbrochen werden können (z. B. Lebensdauer-, prozessüberwachte oder Tier-Experimente), sind in Kleingruppen bis maximal drei Personen nach Einzelantrag (über den jeweiligen Dekan an den Rektor) möglich.
  2. Lehrveranstaltungen in Präsenz sind weiterhin ausnahmslos untersagt, dies gilt auch für Klein- und Kleinstgruppen im Rahmen von Experimenten, Vokal- und Sprachtrainings oder Vergleichbares. Wir bitten alle Lehrenden, ihre Studierenden entsprechend zu informieren.
  3. Präsenzprüfungen sind nur zulässig, wenn sie nachweislich aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht verschoben werden können oder wenn eine Verschiebung den Prüflingen nicht zumutbar ist. Dies schließt die Arbeit an Abschluss- und Studienarbeiten in Laboren ein. Einzelanträge für die Durchführung von Prüfungen werden von Prüfenden über das Studiendekanat an das Prorektorat Bildung gerichtet. Das Antragsformular finden Sie hier.
  4. Auf Prüfungen des Wintersemesters 2020/21 vorbereitende Maßnahmen sind in Präsenz nur zulässig (einzeln oder in Kleingruppen), wenn sie erstens zwingend in Präsenz stattfinden müssen, weil sie auf besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen oder sonstige besondere Rahmenbedingungen angewiesen sind, und zweitens nachweislich aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden können oder wenn eine Verschiebung den Prüflingen nicht zumutbar ist. Einzelanträge für die Durchführung von Prüfungen oder Prüfungsvorbereitungen werden von Prüfenden über das Studiendekanat an das Prorektorat Bildung gerichtet. Das Antragsformular finden Sie hier.
  5. Die Hauptbibliothek AR-UB und die Teilbibliothek US öffnen ab dem 4. Januar als reine Ausleihbibliothek. Literatur aus den Teilbibliotheken ENC, H und PB kann über den Katalog Plus zur Abholung in der Hauptbibliothek AR-UB bestellt werden. Laut Coronaschutzverordnung des Landes sind Ausleihen nur im Zusammenhang mit der Durchführung und Vorbereitung von Prüfungen zulässig. Die UB ist angehalten, sich diesen Zweck von Ausleiher*innen schriftlich bestätigen zu lassen.

Alle Universitätsgebäude bleiben weiterhin geschlossen. Zutritt haben nur diejenigen, die mit einem Notfallausweis ausgestattet wurden oder deren Antrag an den Rektor bzw. die Prorektorin für Bildung genehmigt wurde. Um die Sicherheit in allen Universitätsgebäuden zu gewährleisten, ist ein erhöhter Wachdienst im Einsatz, der ggf. die Notfallausweise bzw. Genehmigungen überprüft.

Wir bitten alle Mitglieder der Universität eindringlich, diese Maßnahmen mitzutragen. Es muss unser gemeinsames Bestreben sein, Kontakte so weit wie möglich zu vermeiden. In etwa zwei Wochen legen wir – unter Berücksichtigung des Pandemieverlaufs und der Landesvorgaben – die Regeln für den Rest der Vorlesungszeit fest.

Mit freundlichem Gruß,
Univ.-Prof. Dr. Holger Burckhart (Rektor) und Ulf Richter (Kanzler)

 

Dear colleagues,
dear students,

for the new year we wish you all the best, health, contentment, serenity and reliability – values that were put to the test in 2020. Let's hope that we see Corona as a lesson of 2020 not only as a burden and limitation, but also as an occasion and opportunity of reflection on self-limitation, solidarity, social imbalances in the microcosm as well as in the macrocosm. Social inequality in the multiplicity of its facets – social, in health and care provision, in economic terms, in questions of education and much more – should not make us negative or even fatalistic, however, when we can and should – also and especially as a university – accept our special possibilities and competences and thus our special social responsibility and help to shape the future in a humane way from reflection on the situation – academically as well as directly practically.

You have all followed that all the characteristic values of the Corona pandemic are still at the upper end of the desirable scale, moreover, the clinics in Siegen-Wittgenstein are very busy, so that we consider it appropriate – notwithstanding nationwide decisions that we have to expect this week – to continue the current working mode of the university for the time being. Then we should readjust, also in view of the examination phase starting in mid-February, which must enable students to further qualify themselves in their courses of study.

For research, teaching and administration, this means that the regulations in effect until January 10th will be extended, initially until January 24th. In detail:

  1. All employees of the University of Siegen continue to work exclusively in a home office; if necessary, the work content is coordinated with the (specialist) supervisor. This also applies to research tasks. Research tasks that cannot be interrupted without immediate significant damage (e.g. life span, process-monitored or animal experiments) are possible in small groups of up to a maximum of three persons after individual application (via the respective dean to the rector).
  2. Classes in attendance are still prohibited without exception, this also applies to small and very small groups in the context of experiments, vocal and language training or similar. We ask all teachers to inform their students accordingly.
  3. In-class examinations are only permissible if it can be proven that they cannot be postponed for factual or legal reasons or if postponement is unreasonable for the examinees. This includes work on final papers and course work in laboratories. Individual requests to conduct examinations are submitted by examiners to the Office of the Prorectorate for Education through the Office of the Dean of Studies. The application form can be found here.
  4. Preparatory measures for examinations of the winter semester 2020/21 are only permitted in attendance (individually or in small groups) if, firstly, they must necessarily take place in attendance because they rely on special premises, equipment or other special framework conditions and, secondly, it can be proven that they cannot be postponed to a later date for factual or legal reasons or if a postponement is not reasonable for the examinees. Individual requests for the conduct of examinations or examination preparations are submitted by examiners to the Prorectorate for Education via the Office of the Dean of Studies. The application form can be found here.
  5. The main library AR-UB and the sub-library US open as a lending-only library from January 4th. Literature from the ENC, H, and PB sub-libraries can be ordered through the Plus Catalog for pickup at the AR-UB Main Library. According to the state's Corona Protection Ordinance, loans are only permitted in connection with the performance and preparation of examinations. The UB is required to obtain written confirmation of this purpose from borrowers.

All university buildings remain closed. Access will only be granted to those who have been issued emergency passes or whose application to the Rector or Prorector for Education has been approved. To ensure security in all University buildings, an increased security force is on duty to verify emergency passes or approvals as necessary.

We urge all members of the University to support these measures. It must be our collective effort to avoid contact as much as possible. In about two weeks, we will determine the rules for the remainder of the lecture period - taking into account the pandemic and state requirements.

Yours sincerely,
Univ.-Prof. Dr. Holger Burckhart (Rector) and Ulf Richter (Chancellor)