..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Unterstützung für Studierende in Quarantäne

Universität Siegen, Studierendenwerk Siegen, AStA und Nachbarschaftshilfe organisieren kurzfristig Hilfe für die Studierenden im Wohnheim in der Engsbachstraße.

Das Gesundheitsamt des Kreises Siegen-Wittgenstein hat die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnheims des Studierendenwerks Siegen in der Engsbachstraße 56 und 58 vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Grund für die Maßnahme sind 20 positive Corona-Testergebnisse in den vergangenen Tagen. Von der Quarantäne-Regelung sind rund 300 Studierende betroffen. Um ihnen kurzfristig zu helfen, arbeiten die Universität Siegen, das Studierendenwerk, die Studierendenschaft (in Ausführung der AStA) und die Nachbarschaftshilfe „SoliNa“ (Solidarität und Nachbarschaft) in enger Abstimmung mit Kreis und Stadt zusammen. Am 22. April wird erneut eine Reihentestung aller Bewohnerinnen und Bewohner erfolgen.

Am Mittwoch (21. April) wurden zunächst alle Bewohnerinnen und Bewohner über die Quarantäne-Verordnung des Gesundheitsamtes informiert. Universität, Studierendenwerk und AStA erklärten die Maßnahme, die nun geltenden Regelungen für die BewohnerInnen und beantworteten Fragen der Studierenden.

„Die Bewohner*innen des Wohnheims dürfen das Gebäude nicht verlassen und sind auf Hilfe angewiesen. Hier gilt es jetzt, pragmatisch zu handeln – dafür danke ich allen Beteiligten bereits jetzt“, sagte der Rektor der Universität, Prof. Dr. Holger Burckhart.

Bereits geregelt ist die Essens-Versorgung. Hier hat die Universität das Unternehmen „Fischer Catering“ für eine Versorgung der Studierenden in Form eines (warmen) Mittagessens beauftragt, das Studierendenwerk liefert kalte Speisen für das Frühstück und das Abendessen. Auch die Studierenden helfen mit – die Nachbarschaftshilfe „SoliNa“ unterstützt mit der Lieferung von Lebensmitteln. In Arbeit ist weiterhin ein Intensiv-Deutschkurs auf digitaler Ebene, um die Quarantäne-Situation zu erleichtern.

Am Nachmittag des 21. April erhalten alle Bewohnerinnen und Bewohner außerdem eine Informations-Übersicht über Ansprechpartner für alle Angelegenheiten, z.B. den Kontakt zum Gesundheitsamt.