..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Aktivitäten bündeln und stärken

Projekte und Formate des Forschungskollegs „Zukunft menschlich gestalten“ (FoKoS) werden in bestehende Strukturen der Universität integriert.

Seit zehn Jahren beschäftigt sich das Forschungskolleg „Zukunft menschlich gestalten“ (FoKoS) der Universität Siegen mit Forschungsfragen, die über die Grenzen einzelner Fach-Disziplinen hinausgehen. Das Ziel war stets, einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen zu leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen. Das FoKoS basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen. Die finanzielle Förderung durch das Land und die Stiftung sind Ende 2020 ausgelaufen. Dadurch ergeben sich mehrere Neuerungen.

„Das FoKoS hat in vielen Bereichen Aktivitäten gestartet, auf deren Basis wir nun Strukturen aus dem FoKoS in die Universität integrieren, um unsere Aktivitäten zu bündeln und zu stärken“, erklärte der Rektor der Universität Siegen, Prof. Dr. Holger Burckhart. Die laufenden Projekte des FoKoS werden fortgesetzt, allen voran das Projekt „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ (DMGD) als Teil des Gesamtprojektes „Medizin neu denken“, das an der Lebenswissenschaftlichen Fakultät (LWF) verankert ist. Das DMGD-Team wechselt in die Lebenswissenschaftliche Fakultät (LWF), wo die Modellregion unter Leitung von Dr. Olaf Gaus als Forschungsschwerpunkt unter Rückgriff auf die wissenschaftlichen Möglichkeiten der LWF weiterentwickelt wird.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem FoKoS zukunftsweisende Impulse geben konnten, die nun durch die Universität und die Region weitergeführt werden“, erklärte Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Direktor des FoKoS. Auch die Aktivitäten des FoKoS im Bereich der wissenschaftlichen Diskussions- und Vortragsformate sollen erhalten bleiben. Es ist daran gedacht, die Marke „FoKoS“ als wissenschaftliches Gesprächsforum für die Region fortzuführen. Räumlich bleibt der Uni-Standort in der Weidenauer Straße bis zum Ablauf des Mietvertrags erhalten. Das FoKoS wird künftig nicht mehr als zentrale wissenschaftliche Einheit geführt.

„Forschung interdisziplinär zu vernetzen und Aktivitäten der Universität zu stärken, war ein Ziel des FoKoS. Hierzu haben sich viele Kolleginnen und Kollegen in den vergangenen Jahren mit Herzblut eingebracht und Erfolge erzielt. Nach zehn Jahren engagierter Arbeit im FoKos ist Interdisziplinarität zu einer tragenden Säule der Forschung an der Universität Siegen geworden. Den Kolleginnen und Kollegen des FoKoS gilt unser Dank, aber auch dem Land und der Sparkassen-Stiftung, die die Arbeit über zehn Jahre möglich gemacht haben“, sagte Prof. Dr. Holger Burckhart.