..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Judith Allert erhält Siegener Preis für Erstleseliteratur

Erstleseliteratur öffnet jungen Lesenden das Tor in die literarische Welt. Zum zweiten Mal verleiht das Germanistische Seminar der Universität Siegen einen Preis an AutorInnen, denen dies besonders gut gelingt.

„Ich liebe an sich Sprachspiele und Wortneuschöpfungen, achte darauf, dass meine Geschichten knackig sind, einen Rhythmus haben – also weitgehend jedes Wort sitzt“, erklärte die Kinderbuchautorin Judith Allert während eines Siegener Werkstattgesprächs im letzten Jahr. Das merkt man ihren Büchern an. „Ihre Erstleseliteratur zeichnet sich durch variationsreiche rhetorische Tropen und Figuren aus und zeigt auf hohem Niveau, was in der Erstleseliteratur gelingen kann, wenn man sie als literarischen Gegenstand ernst nimmt“, berichtet Dr. Jana Mikota von der Universität Siegen. Daher wählte die Jury, zu der neben Dr. Mikota Dr. Nadine Schmidt zählt, die 1982 im oberfränkischen Lichtenfels geborene Allert für den diesjährigen Siegener Preis für Erstleseliteratur (S-P-E-L-L) aus. Die Preisverleihung erfolgt am 3. Juli 2021 (14 Uhr) im Rahmen eines Seminars, zu dem die Autorin via Zoom zugeschaltet sein wird.

Insbesondere die Erstlesebücher „Die Waschbären-Bande“ und „Detektivgeschichten“ überzeugten die Germanistinnen. Das Preisbuch des Jahres 2021 – Detektivgeschichten – wurde für die Lesestufe 1 verfasst, eine Lesestufe, in der die mögliche Auswahl weitaus weniger umfangreich ist. Auch das Verfassen von Erstleseliteratur scheint umso schwieriger gestaltet, je jünger die Adressatengruppe ist. „Judith Allert beweist jedoch in ihren Detektivgeschichten, dass auch Erstlesebücher der 1. Lesestufe einen raffinierten Plot haben und mit sprachlichen Finessen überzeugen können“, so Dr. Schmidt.

Der Siegener Preis für Erstleseliteratur wurde 2019 am Germanistischen Seminar der Universität Siegen ins Leben gerufen, um die Erstleseliteratur stärker in universitären Kontexten sichtbar zu machen. Er ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert. Der erste SPELL-Preisträger im Jahr 2020 war der Kinderbuchautor Christian Seltmann. Für die Vergabe des Preises ist es der Jury besonders wichtig, diejenigen AutorInnen auszuzeichnen, denen es auf eine überzeugende Weise gelingt, ästhetischen Lesegenuss mit Lesespaß zu verbinden. „Nur wer Freude am Lesen hat, wird weiterhin lesen und nur wer früh mit einem kindgerechten literarischen Anspruch in Berührung kommt, wird immer wieder nach Büchern verlangen, die genau das auch versprechen“, ist sich Dr. Mikota sicher.

 

Ansprechpartnerin:

Dr. Jana Mikota
Tel. 0271 740-2099
E-Mail: mikota@germanistik.uni-siegen.de