..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Uni Siegen begrüßt neue Austauschstudierende

Rund 55 internationale Studierende lernen in den Welcome Weeks der Uni Siegen ihre neue Heimat kennen.

Die Universität Siegen hat rund 55 neue Austauschstudierende bei den diesjährigen Welcome Weeks begrüßt. Die internationalen Studierenden stammen dieses Jahr unter anderem aus Frankreich, Italien und Spanien. Seit diesem Semester nehmen auch wieder Studierende aus Übersee an den Austauschprogrammen teil, darunter aus China, Japan und den USA. Die ersten Wochen verbringen sie gemeinsam bei den sogenannten Welcome Weeks, organisiert von der Abteilung International Student Affairs. Nicht nur das Studium, auch die Welcome Weeks durften in diesem Semester wieder in Präsenz stattfinden. Informations- und Einführungsveranstaltungen standen ebenso auf dem Plan wie eine Kneipentour, ein Ausflug in die Kletterhalle und Brettspielabende. Die Studierenden lernten nicht nur die Uni und die Stadt Siegen kennen, sondern auch die Region, unter anderem bei einer Wanderung auf dem Rothaarsteig und bei einer Stadtführung im Alten Flecken in Freudenberg. 

Immer an der Seite der internationalen Studierenden ist Nathalie Bourin-Budig, die schon seit vielen Jahren die sogenannten „Incomings“, die Erasmus-Studierenden, die nach Siegen kommen, betreut. Unterstützt wird sie von Jonas Vollert, studentische Hilfskraft und Lehramtsstudent (Englisch und Deutsch). 

Der offizielle Empfang fand gemeinsam mit dem Erasmus Student Network (ESN) im Audimax statt. Viele Studierende äußerten sich erleichtert, dass nach mehrmaligen Verschiebungen ihres Aufenthaltes nun endlich wieder Austausche aus außereuropäischen Ländern möglich sind. „Ich hoffe sehr, andere Studierende aus Siegen kennenzulernen und mich mehr mit deutscher Kultur auseinanderzusetzen“, sagte Eglantine. Ilaria fügte hinzu: „Ich habe mich vor allem über den Brettspielabend gefreut. Wir waren als Gruppe wie eine große Familie und ich habe mich wie zuhause gefühlt.“
 
intl_web