..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Chancengleichheit im Esports-Bereich

Lisa Völkel, Mitbegründerin der Siegen Bisons, wurde in den Equal Esports Council berufen. Die Initiative soll Diversität im Esports fördern.

Esports, also Wettkämpfe in Video- und Computerspielen, sind längst dem einstigen Nischendasein entkommen und haben sich zu einem Massenphänomen entwickelt. Auch die Universität Siegen hat mit den Siegen Bisons ein eigenes Esports-Team. Dessen Mitgründerin Lisa Völkel wurde nun in den Council der Equal Esports Initiative berufen, die sich für Chancengleichheit im Bereich des Esports und des Gaming einsetzt.

Die Initiative setzt sich zusammen aus der Deutschen Telekom, der Esports Player Foundation und dem Esports Team SK Gaming. Das ganze Projekt ist dabei darauf ausgerichtet, nachhaltig eine Umgebung zu schaffen, in der Diversität ein fester Bestandteil ist. Unter anderem werden weibliche und non-binäre SpielerInnen gezielt gefördert, um die Gleichheit im Bereich des Esports zu erreichen. „Die Initiative soll aber nicht nur eine gezielte Förderung bieten, sondern auch ein Zeichen setzen“, so Lisa Völkel. „Jede:r ist, unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Kultur im Bereich des Esports und Gaming willkommen und kann den persönlichen Traum leben.“

Die Equal Esports Initiative startete offiziell bei einem Kick-Off Event am 30.09.2021 in Bonn. Das Equal Esports Council, dem Lisa Völkel nun angehört, setzt sich aus 13 Frauen zusammen, die in den Bereichen Esports, Gaming und Wirtschaft tätig und erfolgreich sind. Es agiert dabei ähnlich wie ein Aufsichtsrat. So soll sichergestellt werden, dass die bestmöglichen Maßnahmen getroffen werden und die Frauenförderung im Esports nachhaltig und weitgreifend wirken kann.

„Mir persönlich bedeutet die Equal Esports Inititative sehr viel. Als Mitgründerin der Siegen Bisons, aber auch als aktive Streamerin auf Twitch, habe ich schon oft die Erfahrung machen müssen, dass es als Frau im Bereich Esports/Gaming schwierig sein kann. Man hat immer wieder mit Vorurteilen, Sexismus und auch Beleidigungen zu kämpfen“, erklärt die Studentin. „Jetzt die Möglichkeit zu haben, mit solch starken Partnern an der Seite aktiv gegen diese Probleme zu kämpfen und sich für andere Frauen stark zu machen, ist mir daher eine Herzensangelegenheit. Ich glaube, mit dieser Initiative können wir nicht nur im Bereich des Esports ein Zeichen für Gleichheit und Diversity setzen, sondern auch als gutes Vorbild für die ganze Gesellschaft agieren.“

Weitere Informationen: https://www.equal-esports.com/council