..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Ralf Schnell

Hohe Auszeichnung für den ehemaligen Rektor der Universität Siegen: Prof. Dr. Ralf Schnell bekam den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland in einer Feierstunde vom Staatssekretät für Kultur, Dr. Torsten Wöhlert überreicht.

Der Germanist und ehemalige Rektor der Universität Siegen, Prof. Dr. Ralf Schnell, ist mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland in der Ordensstufe Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Der Staatssekretär für Kultur, Dr. Torsten Wöhlert überreichte das Bundesverdienstkreuz, das Ralf Schnell von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bereits im Mai dieses Jahres verliehen worden war, nun im Rahmen einer Feierstunde. Wöhlert würdigte den Ordensträger in seiner Laudatio: „Nicht nur mit Ihrem literarischen Schaffen, sondern auch durch Ihr gesellschaftliches Engagement haben Sie wichtige sozialpolitische Impulse zu Dialog, Gemeinschaft und kulturellem Austausch gesetzt. Ihr unermüdlicher Einsatz ist außerordentlich und das Land ist Ihnen hierfür zu Dank verpflichtet. Dafür erhalten Sie diese Auszeichnung.“

Ralf Schnell (geb. 1943 in Oldenburg) lehrte von 1997 bis 2006 als Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Medienwissenschaft an der Universität Siegen. Bis 2009 leitete er die Universität als Rektor. Neben seiner intensiven Lehrtätigkeit bekleidet Professor Schnell verschiedene öffentliche Ämter, u.a. seit 2009 als ehrenamtliches Mitglied des WDR-Rundfunkrats sowie Schirmherr des Literaturfestivals „Literaturpflaster“ (Bad Berleburg). Er war zudem ehrenamtlich als Mitherausgeber und Sprecher des Herausgebergremiums der 27-bändigen Kölner Ausgabe der Werke Heinrich Bölls tätig sowie Fachgutachter und Sprecher des Siegener DFG-Forschungskollegs „Medienumbrüche. Medienkulturen und Medienästhetik zu Beginn des 20. Jahrhunderts und im Übergang zum 21. Jahrhundert“.

Seine zahlreichen Gastprofessuren haben ihn von den Niederlanden über Ägypten bis Süd-Ostasien, Indien und China in die unterschiedlichsten Kulturräume geführt. Ralf Schnell hat sich über mehr als 20 Jahre hinweg insbesondere um den Austausch zwischen der Bundesrepublik Deutschland und asiatischen Ländern bemüht. Nicht zuletzt profitierten auch bedeutsame Übersetzungsvorhaben zu namhaften Werken der deutschen Literatur, ebenfalls in Japan, Korea und China, von seinem bemerkenswerten Einsatz und seinem Verdienst um die Beratung und Stärkung ostasiatischer Auslandsgermanistik.

Seit 2010 lebt Ralf Schnell als Publizist und Herausgeber in Berlin.