..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Nutzerverhalten langfristig erkunden

Der Lehrstuhl für Marketing der Universität Siegen erhält gemeinsam mit Projektpartnern einen Forschungsauftrag im Bereich Elektromobilität.

Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein, Lehrstuhl für Marketing, und ihr Team konnten das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) geförderte und durch die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) koordinierte Projekt eMERGE erfolgreich einwerben. Ziel der Bundesregierung ist, dass 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein sollen. Daher fördert das BMVBS verschiedene Modellregionen, um mit Hilfe von Akteuren aus Wissenschaft, Industrie und beteiligten Kommunen den Aufbau der Infrastruktur und die Verankerung der Elektromobilität im öffentlichen Raum voranzutreiben. Dazu gehört auch das Demonstrationsprojekt eMERGE, in dem ein ganzheitlicher und übergreifender Blick auf das Thema Elektromobilität geworfen wird.

Als ein Projektbaustein wird der Lehrstuhl für Marketing der Universität Siegen innerhalb des Gesamtprojektes insbesondere das Nutzerverhalten von Fahrzeugkunden langfristig untersuchen. Dafür werden in einem Flottentest 175 smart fortwo electric drive an Kunden in der Region Rhein/Ruhr und Berlin übergeben und unter anderem deren Fahrverhalten beobachtet. Darüber hinaus werden sowohl technische Aspekte von Elektroautos als auch intelligente Ladesysteme zur Verbesserung der Stromnetzauslastung analysiert. Zusätzlich kommen in Hinblick auf die Kundenakzeptanz unterschiedliche Preissysteme zum Einsatz. Unter Berücksichtigung von Umweltaspekten können aus den Ergebnissen neue Geschäftsmodelle zur Optimierung der Elektromobilität entwickelt werden. Das Forschungsprojekt läuft bis Dezember 2014. Zu den Projektpartnern gehören die Daimler AG, die Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS), die PTV AG, die RWE Effizienz GmbH, die RWTH Aachen, die TU Berlin (mit dem Fachgebiet WIP) und die Universität Siegen.