..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Uni-Regelungen ab 30. November / University regulations from 30 November

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und alle Uni-Angehörigen so gut wie möglich zu schützen, gelten neue Regelungen. / In order to slow down the spread of the corona virus and to protect all university members as well as possible, new regulations apply.

English version below

Liebe Kolleginnen und Kollegen in Forschung und Lehre,
liebe Mitarbeiterinnen aus Technik und Verwaltung,
liebe Studierende,

das Fortschreiten der Corona-Pandemie bestimmt auch das noch junge Wintersemester. Ziel der Universität Siegen ist es weiterhin, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und ihre Angehörigen so gut wie möglich zu schützen. Um dies zu erreichen, nehmen wir die am Mittwoch (25.11.) von Bund und Ländern getroffenen Vereinbarungen auf und setzen sie in unserer Rahmenplanung ab kommender Woche um.

Neue Regelungen ab Montag, 30. November 2020

Lehrveranstaltungen
Ab Montag, 30.November 2020, können Lehrveranstaltungen entsprechend der Bund-Länder Vereinbarung nur dann als Präsenz-Lehrveranstaltungen durchgeführt werden, wenn sie auf besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen oder sonstige besondere Rahmenbedingungen angewiesen sind (zum Beispiel Labore, Tonstudios, künstlerische Korrepetition). Nicht möglich ist die Durchführung von Präsenzveranstaltungen aus ausschließlich didaktischen Gründen. Dieser Rahmen entspricht der Situation im Mai des Sommersemesters 2020. Ab dem 17. Dezember werden dann – wie bereits an alle Lehrenden und Studierenden kommuniziert – gar keine Präsenz-Lehrveranstaltungen mehr durchgeführt, damit alle Beteiligten vor dem Weihnachtsfest möglichst viele Kontakte reduzieren können.

Die Präsenzpause gilt bis 10. Januar 2021; so haben wir eine ausreichende Karenzzeit nach Silvester. Wir hoffen, dass wir nach dem 10. Januar 2021 den Lehrbetrieb wieder schrittweise öffnen und zu den derzeitigen Regelungen zurückkehren können. Dazu werden wir uns vor und ggf. in der Weihnachtspause mit einem Zwischenstand melden und in der ersten Januarwoche die endgültigen Regelungen für den weiteren Verlauf der Vorlesungszeit bekanntgeben. Diese werden den Maximalrahmen, der derzeit gilt, nicht überschreiten.

Infrastruktur (Gebäude, Bibliothek, Verpflegung)
Aufgrund des stark reduzierten Präsenz-Lehrbetriebs werden vom 30. November bis zum 20. Dezember 2020 die Gebäude der Universität weiterhin nur über den jeweiligen Haupteingang betreten werden können.

Ab dem 3. Dezember sind im Bereich der Universitätsbibliothek nur noch die Hauptbibliothek auf dem Adolf-Reichwein-Campus und die Teilbibliothek im Unteren Schloss geöffnet, ebenso die studentischen Arbeitsplätze dort. Literaturbestellungen aus den geschlossenen Teilbibliotheken ENC, H und PB können in der Hauptbibliothek auf dem Adolf-Reichwein-Campus abgeholt werden. Vom 21. Dezember 2020 bis zum 3. Januar 2021 schließt dann auch die Teilbibliothek Unteres Schloss. Die Hauptbibliothek auf dem Adolf-Reichwein-Campus bleibt jedoch geöffnet.

Mit Ausnahme der genannten Bibliotheken bleiben alle Universitätsgebäude zwischen dem 21. Dezember 2020 und 10. Januar 2021 geschlossen und können nur mit einem Chipschlüssel betreten werden.

Die Arbeit an der Universität Siegen, ob in der Forschung oder der Verwaltung, im Labor, im Büro oder anderswo, läuft in dieser Zeit natürlich weiter. Wir gehen davon aus, dass das Studierendenwerk den To-Go-Betrieb in der Cafeteria ct (Adolf-Reichwein-Campus) bis zum 18. Dezember und ab dem 11. Januar anbieten wird.

Regelungen für Beschäftigte
Es gilt weiterhin, dass Tätigkeiten im Homeoffice ausgeführt werden können, soweit dies unter Berücksichtigung dienstlicher Interessen sinnvoll umsetzbar ist. Bei der Festlegung der Anteile von Homeoffice und Arbeit in Präsenz kann als Richtwert die Regelung in der bestehenden Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit herangezogen werden (Anteil der Arbeit in der Universität beträgt mindestens 50 % der individuellen wöchentlichen Arbeitszeit). Details zur Beantragung und Abrechnung von Zeiten im Homeoffice finden Sie auf unserer Webseite.

Um – parallel zur Präsenzpause in der Lehre – die Anzahl potenzieller Kontakte am Arbeitsplatz vom 17. Dezember bis zum 10. Januar auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, appelliert die Hochschulleitung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in dieser Zeit vorrangig Urlaub zu nehmen oder etwaige Überstunden abzubauen. Sofern keine dringenden dienstlichen Belange entgegenstehen, bitten wir (Fach-)Vorgesetzte dringend, dahingehenden Wünschen zu entsprechen.

Sollte ein Urlaubs- oder Überstundenabbau nicht möglich oder nicht gewollt sein, gilt für die Zeit vom 17. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021, dass Tätigkeiten im Homeoffice ausgeführt werden sollen, wo immer dies unter Berücksichtigung dienstlicher Interessen sinnvoll umsetzbar ist.

Weitere Planungen

Derzeit erfolgt die Planung der Prüfungen des Wintersemesters 2020/21. Die Klausuren werden wie im Sommersemester 2020 unter Einhaltung der Hygieneanforderungen und mit einem ausreichenden Abstand stattfinden. Mit Informationen zu Details melden wir uns rechtzeitig.

Ebenso wird zurzeit das Sommersemester 2021 geplant, insbesondere mit Blick auf die Lehrveranstaltungen. Das Sommersemester 2021 wird wieder als Hybridsemester stattfinden; wir gehen davon aus, dass wir einen höheren Anteil an Präsenzveranstaltungen ermöglichen können. Eckpunkte der Planung sind eine Begrenzung der maximalen Anzahl an Teilnehmer*innen an einem Termin auf 50 Personen und die Planung der Lehrveranstaltungen „auf Abstand“ mit einer schachbrettartigen Platzbelegung. Im Sommersemester müssen noch einmal viele große Lehrveranstaltungen über 50 und 100 Teilnehmer*innen digital stattfinden. Die Fakultäten sind aber aktuell damit beschäftigt, eine Planung zu entwickeln, die Präsenz- und Hybridformate auch für einige größere Lehrveranstaltungen erlaubt – vorausgesetzt, dass nicht mehr als 50 Personen gleichzeitig teilnehmen. Dies soll z. B. Studierenden im ersten Studienjahr zugutekommen und ihnen die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen und dem universitären Leben ermöglichen.

Für die Arbeit, die Sie alle leisten, und für Ihre Flexibilität möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Das zurückliegende Sommersemester war herausfordernd, und nach einer kurzen Verschnaufpause in der vorlesungsfreien Zeit im Sommer zeigt sich nun, dass wir alle uns auch auf die Bedingungen des Wintersemesters einlassen müssen. Die Universität Siegen hat bisher gezeigt, dass sie auch unter diesen schwierigen Bedingungen forschen, lehren, lernen und arbeiten kann, und wir tun seitens der Hochschulleitung alles dafür, dass dies auch weiterhin verlässlich und dem Gesundheitsschutz angemessen möglich ist.

Herzliche Grüße,
Prof. Dr. Holger Burckhart (Rektor), Ulf Richter (Kanzler) und Prof.in Dr. Alexandra Nonnenmacher (Prorektorin für Bildung)

 

Dear colleagues in research and teaching,
dear employees from technology and administration,
dear students,

the progression of the corona pandemic also determines the still young winter semester. The University of Siegen continues to aim to slow down the spread of the corona virus and to protect its relatives as well as possible. In order to achieve this, we are taking up the agreements reached by the federal and state governments on Wednesday and implementing them in our framework planning starting next week.

New regulations from Monday, November 30, 2020

Courses
From Monday, November 30, 2020, courses can only be held as attendance courses in accordance with the agreement between the Federal Government and the states if they require special rooms, equipment or other special conditions (e.g. laboratories, sound studios, artistic repetition). It is not possible to hold face-to-face courses for exclusively didactic reasons. This framework corresponds to the situation in May of the 2020 summer semester. As already communicated to all lecturers and students, from 17 December onwards no attendance courses will be held at all, so that all those involved can reduce as many contacts as possible before Christmas.

The attendance break is valid until January 10, 2021; this gives us a sufficient period of leave after New Year's Eve. We hope that after January 10, 2021, we will be able to gradually reopen the teaching program and return to the current arrangements. To this end, we will contact you before and, if necessary, during the Christmas break with an interim result and announce the final regulations for the further course of the lecture period in the first week of January. These will not exceed the maximum limit currently in force.

Infrastructure (building, library, catering)
Due to the greatly reduced presence of teaching staff, the university buildings will continue to be accessible only via the respective main entrance from November 30 to December 20, 2020.

As of December 3, only the main library on the Campus Adolf-Reichwein-Straße and the sub-library on Campus Unteres Schloss (US) will be open to the public, as will the student workstations there. Orders for literature from the closed sub-libraries ENC, H and PB can be picked up in the main library on the Adolf-Reichwein-Campus. From December 21, 2020 to January 3, 2021, the Library on Campus Unteres Schloss (US) will also be closed. However, the main library on the Adolf-Reichwein-Campus will remain open.

With the exception of the libraries mentioned above, all university buildings will remain closed between December 21, 2020 and January 10, 2021 and can only be entered with a chip key.

Work at the University of Siegen, whether in research or administration, laboratory, office or elsewhere, will of course continue during this time. We assume that the Studierendenwerk will offer the to-go service in the cafeteria ct (Adolf-Reichwein-Campus) until December 18 and from January 11.

Regulations for employees
Furthermore, it is valid that activities can be carried out in the home office, as far as this can be reasonably realized under consideration of official interests. When determining the proportions of home office and work in presence, the regulation in the existing service agreement on alternating telework can be used as a guideline (the proportion of work in the university is at least 50% of the individual weekly working time). Details on the application and accounting of home office time can be found on our website.

In order to reduce - parallel to the presence break in teaching - the number of potential contacts at the workplace from 17 December to 10 January to an absolute minimum, the university management appeals to all employees to give priority to taking vacation during this time or to reduce any overtime. Provided that there are no urgent official matters to the contrary, we urgently ask (technical) superiors to comply with such requests. If it is not possible or not desired to reduce vacation or overtime, it applies for the period from December 17, 2020 to January 10, 2021, that activities are to be carried out in the home office wherever this can be sensibly implemented in consideration of business interests.

Further planning

The planning of the examinations for the winter semester 2020/21 is currently underway. As in the summer semester 2020, the examinations will be held in compliance with the hygiene requirements and with sufficient intervals. We will contact you in time with information on details.

The summer semester 2021 is also currently being planned, especially with regard to the courses. The 2021 summer semester will again take place as a hybrid semester; we assume that we will be able to offer a higher proportion of attendance courses. The cornerstones of the planning are a limitation of the maximum number of participants on one date to 50 persons and the planning of the courses "at a distance" with a chessboard-like space allocation. In the summer semester, many large courses with more than 50 and 100 participants must be held digitally. However, the faculties are currently busy developing a plan that will allow presence and hybrid formats for some larger courses as well - provided that no more than 50 people attend at the same time. This should, for example, benefit first-year students and enable them to participate in classroom teaching and university life.

We would like to take this opportunity to thank you all for the work you all do and for your flexibility. The past summer semester was challenging, and after a short breather during the summer semester break, it is now clear that we all have to adapt to the conditions of the winter semester. So far, the University of Siegen has shown that it can research, teach, learn and work even under these difficult conditions, and we on the part of the university management are doing everything we can to ensure that this continues to be possible reliably and in a manner appropriate to health protection.

Best regards,
Prof. Dr. Holger Burckhart (Rector), Ulf Richter (Chancellor) and Prof. Dr. Alexandra Nonnenmacher (Prorector for Academic Education)